2021-12-07 Klaus Gietinger

Dienstag, 7. Dezember 2021, 19:30 Uhr

Zu unserem Bedauern kann Klaus Gietinger nicht nach Bremen kommen. Wir müssen diese Veranstaltung leider absagen. Zugleich planen wir, die Veranstaltung mit dem Referenten im Frühjahr 2022 neu zu organisieren.

Klaus Gietinger, Saarbrücken

Der Kapp-Putsch

Zum 100. Jahrestag des Kapp-Putsches rollt Klaus Gietinger die Geschichte des Putsches und vor allem der Abwehrkämpfe der Arbeiter:innenbewegung neu auf und präsentiert bisher wenig bekannte Fakten.

Der Versailler Vertrag legte die Reduzierung der Reichswehr und die Auflösung der Freikorps fest. Als die Reichsregierung dem nachkommen wollte, putschten die konterrevolutionären Freikorps gegen die Regierung. Der Aufsichtsrat der Deutschen Bank Wolfgang Kapp rief sich zum Reichskanzler aus. Die Reichswehrführung verweigerte den Kampf gegen die Putschisten, die Reichsregierung musste fliehen. Die SPD-Regierungsmitglieder unterzeichneten einen Aufruf zum Generalstreik.

Der größte Massenstreik in Deutschland folgte und schnitt die Putschisten von allen wichtigen Verbindungen ab, nach fünf Tagen brach der Putsch zusammen. Insbesondere in den Industriegebieten Mitteldeutschlands und im Ruhrgebiet bewaffnete sich die Arbeiter:innenbewegung und kämpfte die Freikorps zurück. Als Reaktion auf den Putsch forderten die vereinigten Arbeiter:innen aus SPD, USPD, KPD und syndikalistischen Organisationen die bisher ausgebliebene Sozialisierung der Schwerindustrie und eine Weiterführung der Novemberrevolution, eine Volkswehr und die Bestrafung der Putschisten. Soweit wollten die Führung der SPD und die Reichsregierung nicht gehen, auf einmal standen Reichswehr und hauptsächlich Freikorps gegen die bewaffnten Arbeiter:innen und ihre Forderungen.

Klaus Gietinger zeichnet diesen Kampf detailreich nach.

Klaus Gietinger ist Sozialwissenschaftler, Regisseur, Drehbuchschreiber und Autor. Er hat sich intensiv mit Novemberrevolution und ihren Folgen beschäftigt und wichtige Werke dazu veröffentlicht.

Zurück